Wanderung in Bayern / Deutschland / Österreich / Tirol am 14. August 2016

Aggenstein und Breitenberg

Mit dabei: Alexander M., HSG Crew

Als Schweizer ohne Auto (dafür mit SBB-Generalabonnement) beschränken sich meine Wanderausflüge ja meistens auf die Schweiz. Weil der ehemalige Studienkollege Lorenz zum Wanderwochenende nach Deutschland geladen hatte, ergab sich die Möglichkeit einer tollen Wanderung im mir noch unbekannten Allgäu.

Am ersten Tag starten wir unseren Ausflug in Steinach-Pfronten, bei der Talstation der Breitenbergbahn. Auf breiten Weg, in Serpentinen ansteigend, wandern wir hoch zur Bergstation und der unweit daneben gelegenen Hochalphütte.

Aufstieg zur Hochalphütte. Unten Pfronten.

Aufstieg zur Hochalphütte. Unten Pfronten.

Zufriedenes Vieh auf dem Breitenberg

Zufriedenes Vieh auf dem Breitenberg

Hier verbringen wir den Nachmittag und geniessen die Ausblicke in Richtung Hopfensee und Forggensee. Später wandern wir noch hoch zum Gipfel des Breitenbergs, von wo die Ausblicke weit in die Österreicher Alpen und bis zum Säntis gehen.

Tolle Aussicht vom Breitenberg

Tolle Aussicht vom Breitenberg

Aggenstein vom Breitenberg gesehen

Aggenstein vom Breitenberg gesehen

Nach einem gemütlichen Abend bei Dirk auf der Hochalphütte verbringen wir eine geruhsamen Nacht in der Hochalphütte.

Der schönste Moment des Tages: Kurz vor Sonnenaufgang

Der schönste Moment des Tages: Kurz vor Sonnenaufgang

Am nächsten Morgen wandern wir nach dem Frühstück los in Richtung Aggenstein. Auf dem Weg entlang der Hochalpbahn sind wir bei weitem nicht mehr die einzigen.

Aggenstein

Aggenstein

In engen Serpentinen steigt der Weg steil in Richtung Vorgipfel des Aggensteins. Auf dem Weg liegt einiges an losem Gestein – hier gilt es aufzupassen, keine Steine auszulösen und andere damit zu gefährden.

Ausblick nach Österreich

Ausblick nach Österreich

Serpentinenweg zum Aggenstein

Serpentinenweg zum Aggenstein

Das Gipfelkreuz in Reichweite

Das Gipfelkreuz in Reichweite

Vom Vorgipfel ist es nicht mehr weit: Die letzten Höhenmeter sind mit einer Kette versichert und führen über etwas abgespeckten Fels. Vom Gipfel sind die Ausblicke beeindruckend: Im Süden die Tiroler und Vorarlberger Alpen, im Norden die weiten Flächen Bayerns.

Auf dem Nebengipfel finden wir Edelweisse. Schön, wieder einmal ein paar Exemplare dieser seltenen Pflanzen zu sehen.

Edelweisse

Edelweisse

Wegen der vielen Wanderer sind die Bergdohlen hier fast handzahm

Wegen der vielen Wanderer sind die Bergdohlen hier fast handzahm

Hochgefühle auf dem Nebengipfel des Aggensteins (Photo von Erik)

Hochgefühle auf dem Nebengipfel des Aggensteins (Photo von Erik)

 

Damit wir nicht wieder über die schuttige Serpentinen absteigen müssen, wählen wir den Abstieg über die Bad Kissinger-Hütte auf der Österreicher Seite. Hier ist der Weg meist fest und auch mit unserem leichten Schuhwerk gut begehbar.

Bad Kissinger-Hütte

Bad Kissinger-Hütte

Nach der Bad Kissinger-Hütte verlassen wir das österreichische Staatsgebiet bald wieder und steigen auf der deutschen Seite des Grates zurück zur Hochalphütte.

Bergstation der Breitenberg-Bahn

Bergstation der Breitenberg-Bahn

Unterdessen ist es bereits Mittagszeit, und nach unserer Rückkehr in Pfronten lassen wir uns ein währschaftes bayrisches Mahl im Braugasthof Falkenstein nicht entgehen.

Übersicht des Wandergebiets

Übersicht des Wandergebiets

Karte