🎿 Skitour11. Januar 2020

Pazolastock und Rossbodenstock

Zwei Bekannte Skitourengipfel am Oberalppass

ca. 2 Minuten Lesezeit

Nach der tollen Skitour auf das 🥾Winterhorn am Wochenende zuvor, zieht es mich wieder ins Urnerland. Diesmal sollen es der Klassiker Pazolastock - und optional - der Rossbodenstock werden.

Die Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln macht dem Unternehmen aber beinahe einen Strich durch die Rechnung: Bereits kurz nach Zürich bleibt der Zug 20 Minuten stehen, kehrt dann und fährt via Aargau nach Rotkreuz, wo der Anschluss verpasst wird. Bis ich in Andermatt stehe, haben sich bereits mehr als 2 Stunden Verspätung kumuliert, und nur dank dem Warten des Zugführers kann ich um 11 Uhr endlich auf dem Oberalppass stehen.

Im Zug zum Oberalppass: Andermatt und hinten das WinterhornIm Zug zum Oberalppass: Andermatt und hinten das Winterhorn

Entsprechend starte ich dann auch zügig und bringe den ersten Aufstieg vom Pass auf den Pazolastock zügig hinter mich. Die Route suchen muss man heute nicht: Es sind viele grössere und kleinere Gruppen unterwegs und die Spur ist unverfehlbar.

Start auf dem OberalppassStart auf dem Oberalppass
Aussicht über das UrserentalAussicht über das Urserental
Blick in die SurselvaBlick in die Surselva

Nach einer Pause auf dem Pazolastock entschliesse ich mich, meine Route über den noch etwas höheren Rossbodenstock weiterzuführen.

Blick vom Pazolastock auf den Weiterweg zum RossbodenstockBlick vom Pazolastock auf den Weiterweg zum Rossbodenstock

Spätestens ab der Martschallücke wird die Route spannend; da und dort müssen die Skier über den Grat getragen werden. Der letzte Teil des Gipfelaufstiegs ist dann aber wieder gutmütiger.

Tragestrecke auf der Route zum RossbodenstockTragestrecke auf der Route zum Rossbodenstock
Gipfel RossbodenstockGipfel Rossbodenstock

Auf dem Rossbodenstock lege ich nochmals eine Pause ein, und kann mich dann für die Abfahrt nach Andermatt einer Gruppe anschliessen. Insbesondere die ersten Meter ab dem Gipfel erschliessen sich für mich nicht ohne weiteres; deshalb bin ich um etwas Orientierung durch andere froh.

Rückblick auf die Westflanke des RossbodenstocksRückblick auf die Westflanke des Rossbodenstocks

Die Abfahrt ist im oberen Teil steil, und heute einigermassen fahrbar. Weiter unten wird der Deckel stärker, und die Kurven verlangen nach viel Krafteinsatz. Bei guten Schneeverhältnisse wäre das eine Traumabfahrt!

Rückblick auf eine tolle AbfahrtsrouteRückblick auf eine tolle Abfahrtsroute

Nach der langen Abfahrt ist es nur noch ein kurzer Fussmarsch durch das Dorf Andermatt zurück zum Bahnhof.

Kurzinfos
  • Datum

    11. Januar 2020

  • Region

    Uri

  • Teilnehmer

    Alex

  • Höhenmeter

    890m Aufstieg

    1440m Abstieg

  • Distanz13.5km
  • Schwierigkeit
    ZS+